Fach- und Führungsposition

Medizinische Fachberufe und andere Bereiche

Auch außerhalb der Pflege und des ärztlichen Bereichs arbeiten fast 1.300 Menschen in sehr unterschiedlichen Berufsfeldern. Wussten Sie, dass in unserer Klinikgastronomie 30 Tonnen Kartoffeln und 5.500 kg Kaffeepulver verarbeitet werden? Unsere Technik kümmert sich unter anderem um 4.500 Rauchmelder, ca. 450 Elektroverteilungen und 111 Lüftungsanlagen. Unser Einkauf handelt ca. 18.000 Bestellungen und 11.000 verschiedene Materialien pro Jahr. Einen Überblick über die Organisationsstruktur finden Sie in unserem Organigramm. Darüber hinaus sind wir auch in medizinischen und therapeutischen Fachberufen sehr breit aufgestellt und bieten hier viele interessante Einsatzmöglichkeiten:

Bitte wählen Sie

Logopädie im Klinikum Itzehoe

  • Einsatz in der Geriatrie, Neurologie und im Sozialpädiatrischen Zentrum
  • Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit von Patientinnen und Patienten verschiedenster Altersgruppen und Bedarfe
  • Selbstständige Koordination von Therapiezeiten und Behandlungsabläufen
  • Arbeiten im multiprofessionellen Team
  • Logopädie in der Neurologie
    • Einsatz auf der Stroke Unit, zwei periphere neurologische Stationen
    • Diagnostik und Therapie neurogener Sprach-, Sprech- und Schluckstörungen, insbesondere bei akuten Schlaganfallpatientinnen und Schlaganfallpatienten
    • Etabliertes standardisiertes Schluckscreening bei Schlaganfallpatientinnen und Schlaganfallpatienten
  • Logopädie im Sozialpädiatrischen Zentrum
    • Arbeit mit u. a. Sprachentwicklungsstörungen, Schluckstörungen und Redeflussstörungen bei Kindern
    • Schwerpunktarbeit Diagnostik
  • Logopädie in der Klinik für Geriatrie und Palliativmedizin
    • Neurologische Frührehabilitation (Phase B) und konsiliarische Tätigkeit auf der Palliativstation
    • Diagnostik und Therapie von Sprach-, Stimm-, Kommunikations- sowie Schluckstörungen
    • Individuelle und patientinnen- und patientenorientierte Anpassung der therapeutischen Intervention
    • Ziele der Partizipation, Aktivierung, Förderung sowie Erhalt von Handlungsfähigkeit und Selbstbestimmung sowie der Förderung von Lebensqualität
  • Vielfalt regelmäßiger interner Fortbildungen im interdisziplinären Team
  • Möglichkeit externer Fortbildungen  zu einer Vielzahl von medizinischen und therapeutischen Themen
  • Entfaltungsmöglichkeiten für Logopädinnen und Logopäden im Klinikumfeld
  • Flexible Arbeitszeit und selbstbestimmte Arbeitsweise
  • Große Eigenständigkeit und Vorteile der interdisziplinären Arbeit
  • Regelmäßige interprofessionelle Teambesprechungen
  • Hohe Investitions- und Innovationsbereitschaft
  • Arbeit mit modernem Equipment

Ergotherapie im Klinikum Itzehoe

  • Unterstützung und Begleitung von Patientinnen und Patienten jeden Alters mit (drohender) eingeschränkter Handlungsfähigkeit
  • Verbesserung der Teilhabe, Handlungsfähigkeit und Lebensqualität durch spezifische Aktivitäten, Umweltanpassung und Beratung
  • Übung der Aktivitäten des täglichen Lebens (ADLs)
  • Schwerpunkte im Zentrum für Psychosoziale Medizin, Sozialpädiatrischen Zentrum, in der Geriatrie und Neurologie
    • Therapie von psychiatrischen, psychosozialen und psychosomatischen Störungen, Beeinträchtigungen und chronischen Erkrankungen
    • Ergotherapie bei Kindern ab dem Säuglingsalter
    • Behandlung neurologischer Beeinträchtigungen, z. B. durch Verletzungen des peripheren Nervensystems
    • Behandlung altersbedingter physiologischer Funktionseinschränkungen, auch in Kombination mit zusätzlichen Erkrankungen
  • Interprofessionelle Zusammenarbeit, regelmäßige Team- und Therapiebesprechungen, Visiten und Übergaben
  • Vielfältige Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Interdisziplinäre Fortbildungen je nach Einsatzgebiet z. B. in progressiver Muskelentspannung, Achtsamkeitsbasierter Stressreduktion und Schmerztherapie
  • Dokumentation in Form einer hausweiten elektronischen Patientenakte
  • Hohes Maß an selbstständiger Koordination und individuelle Therapiezeiten
  • Eigenverantwortliche Planung und Durchführung ergotherapeutischer Einzel- und Gruppenbehandlungen, Dokumentation, Vor- und Nachbereitung, Materialbeschaffung und -organisation
  • Stationäre, teilstationäre und teilweise ambulante Behandlung

Physiotherapie im Klinikum Itzehoe

  • Drei spezialisierte physiotherapeutische Teams in der Akutmedizin, Geriatrie und Pädiatrie mit fachbezogen unterschiedlichen Angeboten und Aufgaben
  • Umgang mit Patientinnen und Patienten verschiedenster Altersgruppen und Krankheitsgenesen zur Erhaltung und Wiederherstellung der Selbstständigkeit und Bewegungsfähigkeit sowie Behebung und Verhinderung der Entstehung von Bewegungsstörungen
  • Enge interprofessionelle Zusammenarbeit und Austausch in den Kliniken und Ambulanzen, mit dem MediFit (Trainingstherapie) und den Medizinischen Versorgungszentren sowie Kooperation mit ortsansässigen Praxen
  • Arbeiten im multiprofessionellen Team, kurze Wege im fachlichen Austausch bzgl. Befunden und spezifischer Therapiekonzepte
  • Gesamte Bandbreite an physiotherapeutischen Behandlungsmethoden analog zu vielen ärztlich spezialisierten Fachbereichen und Behandlungszentren – sowohl stationär als auch ambulant
  • Unterstützung beim Erwerb unterschiedlicher Zusatzqualifikationen
  • Vielfältige Auswahl an internen und interdisziplinären Fortbildungen
  • Möglichkeit zur Spezialisierung

Abteilung für Physio- und Physikalische Therapie (Akuthaus und Ambulanz)

  • 30 Kolleginnen und Kollegen
  • Angepasste Arbeitszeiten möglich
  • Therapiemöglichkeit und Kursangebote im Bewegungsbad
  • Anleitung der praktischen Ausbildung für die Schülerinnen und Schüler unserer Schule für Physiotherapie in enger Kooperation mit den Lehrkräften

Abteilung für Kinderphysiotherapie

  • Drei im Umgang mit Kindern von 0 bis 18 Jahren mit unterschiedlichsten Erkrankungen spezialisierte Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten
  • Zuständigkeit für die pädiatrische Akutmedizin, das Perinatalzentrum, die Diabetesambulanz, die Adipositasambulanz, das Sozialpädiatrische Zentrum und ambulante Behandlungen

Medizinisch-technische Laboratoriumsassistenten

  • Arbeitseinsatz im Zentrallabor oder der Immunhämatologie
  • Breites Spektrum an Analysen
  • Durchführung von Routine- und Spezialanalysen für die humane Laboratoriumsmedizin (Immunhämatologie, Hämatologie, Hämostaseologie, Klinische Chemie, Immunologie, Infektionsserologie und Schnellschnittdiagnostik)
  • Bedienung, Wartung und Pflege der Messsysteme
  • Einhaltung, Umsetzung und Weiterentwicklung des Qualitätsmanagementsystems in den jeweiligen Fachbereichen inklusive Durchführung interner und externer Qualitätskontrolle
  • Direkter Kontakt zu den Fachbereichen
  • Individuelle Förderung durch vielfältige Weiterbildungsangebote: Fachfortbildungen vom DVTA, Inhouse-Fortbildungen mit Referenten der Hersteller
  • Hohe Investitions- und Innovationsbereitschaft
  • 1,6 Millionen Analysen pro Jahr im Zentrallabor
  • 60.000 Analysen pro Jahr in der Immunhämatologie
  • Direkter Kontakt zu den Fachbereichen
  • Manuelle, eigenverantwortliche Arbeit
  • Familiäres Klima in tollem Team
  • Individuelle Arbeitsplatzgestaltung